DER AUSVERKAUF VON LEIPZIG STEHT AN!

DER HYPE ZERSTÖRT DIE LEIPZIGER SZENE … DIE SOGENANNTE „GENTRIFIZIERUNG“ VON LEIPZIG NIMMT IMMER GRÖSSERE UND SELTSAMERE FORMEN AN

​Erst gibt das „Schlechte Versteck No. 32“ bekannt, das es dem „klein Paris“ Hype zum Opfer gefallen ist. Kreuzer berichtete über diesen traurigen Anlass. Und nun packen ein paar Insider aus was seit Anfang des Jahres alles klangheimlich hinter den Kulissen der urbanen Kellertüren so passiert!

Mit über 2000 Feierwütigen im Wilhelm-Külz-Park zum Zwischenwelten Open Air ist eine Gruppe finanzstarker Asiaten aufChris Manura, Mathias Ache & muLe, Ezra usw. zugegangen um über einen Club, Festivals und Open Airs in Japan, China und Süd Korea zu sprechen. Die Verhandlungen laufen noch, sollen aber weit fortgeschritten sein.

Die Marke „Zwischenwelten“ soll sich etablieren und die Brücke zwischen Leipzig und dem Fernen Osten widerspiegeln. Ich habe versucht die Jungs zu interviewen aber Chris Manura hat mich mit einem Akkubohrer bedroht mit dem Spruch „Ich löcher dich gleich mal aber nicht mit Fragen!“. MuLe der gerade in den USA verweilt hat nur ein Bier geöffnet und 5 minuten in das Mikrofon gegrinst, Hötsche sagte nur ich soll Mathias Ache fragen. Endlich ein Lichtblick nach gut 2 Stunden Interview kam heraus das an diesen Gerüchten was dran sein kann aber nicht muss. Vorerst will sich das Kollektiv darauf konzentrieren einen eigenen Club in der Eisenbahn Straße zu eröffnen denn das Viertel ist das „nächste große Ding!“ nach der Südvorstadt und Plagwitz.

Man sollte meinen das ist schon ein tiefer Schnitt in Leipzigs kulturelles Gewebe aber da ist noch mehr.

Nach dem das O*RS Label, um Steffen „Filburt“ Friedrich, erfolgreich das Musiker / Produzenten Kombinat rund um Ranko, Dj derbystarr, Jahmaica usw. (Overdubclub) gecrowdfoundet hat, sind schon die Amerikaner an diesem Konzept interessiert.

Es sollen in New York, Las Vegas und Miami Workshops stattfinden. Abgerundet werden soll alles von der IBUG, welche neben den 3 Metropolen mit 150 internationalen Graffiti & Streetart Künstlern Detroit umgestalten soll. Flamat & Frank Schumann waren zu keiner Stellungnahme bereit nur Jens Rüffer meinte, wenn es wahr sein sollte „dort die Elektronik zu verlegen ist ein Ding der Unmöglichkeit ….“. Banksy hat schon zugesagt hieß es aus New York.

Esoulate wird in diesem Zuge direkt in Tokio einen Club eröffnen, der auf deutschen Techno ausgelegt ist. Georg Bigalketräumt davon längst vergangene „Techno“ Zeiten mit dem heutigen Sound der Distillery zu mixen und als Inspiration soll dasBerghain dienen. Zacharias hat nach 4 Flaschen edelsten Rotkäppchen Sekt erklärt das die Japaner schon die Presswerke laufen lassen um alle Esoulate Produktionen in großen Auflagen auf den Asiatischen Musikmarkt zu werfen.

​Davon gibt es wie es scheint Beispiele ohne Ende. Es klingt fast so als würde gerade der Ausverkauf davon stattfinden, was Leipzig so besonders macht. Der Artikel bei Welt.de macht das alles nicht besser!

Falk Wacker von Mottt.fm erzählte hinter vorgehaltener Hand das Red Bull einen eigenen Radiosender stellt und unter der Marke „Mottt on Tour“ wird von vielen Festivals, Boiler Rooms & Freiluft Veranstaltung live gesendet. Also gibt es demnächst nur noch David Guetta, Steve Aoki & Armin van Buuren bei Mottt.fm zu hören. Sebastian Vogt meinte, dass es endlich mal Geld für die jahrelang geleistete Arbeit gibt.

Man kann nur hoffen das Institutionen wie das ZierlichManierlich, Leipzig zeigt Courage, Dok Festival, WGT, Streetmarkets und viele mehr nicht auch noch von finanzkräftigen Heuschrecken weggelockt werden.

Die Kulturarche wird diesen Trend weiter beobachten und berichten.

(Tonband aufnahmen sind leider zerstört wurden. Gedächtnisprotokoll)

Teilen mit:

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Pin on Pinterest0

Kommentar verfassen