oelfeldusedom1.JPG

TEXAS HINTERM DEICH ERDÖL AUF USEDOM

oelfeldusedom1.JPG
Ostsee Usedom

TEXAS HINTERM DEICH ERDÖL AUF USEDOM

​Der Wind weht weich, die Sonne brennt und das Meer schlägt sanfte Wellen am Strand von Zinnowitz. Ein junger Mann baut stolz an seiner Kleckerburg, eine junge Frau verbuddelt eifrig ihren Großvater während dieser schläft und die Großmutter zupft ihren Badeanzug zurecht, nimmt eine Flasche ARUSOLAR, steht auf und schreitet gemächlich zum Wasser.

Zeitreise

Die etwas Älteren unter Ihnen bemerken jetzt möglicher weise, das diese Szene schon einige Jahrzehnte zurückliegen muß, da es ARUSOLAR schon lange nicht mehr gibt. Und…BINGOOOO…:) denn wir schreiben den 20.06.1969.

Am Wasser stehend, beugt sich die Großmutter über ihren schwer beschäftigten Enkel und sprüht seine leicht rötliche Haut mit dem Erdölhaltigen Spray großflächig ein.

Gleich nebenan

Zeitgleich und nur wenige Minuten entfernt, also zirka 4 km weiter südlich, schreibt die Görmitz 1 (Bohrturm) gerade Geschichte und fördert das Schwarze Gold seit 3 Monaten, aus 2500 m Tiefe an die Oberfläche der Insel Usedom.

Das Ölfeld

Ein Ölfeld mit insgesamt 25 Bohrtürmen offenbart sich dem Schaulustigen kurz hinterm Deich der Insel Usedom. Tankschiffe transportieren das Erdöl nach Schwedt, wo es dann zu Benzin verarbeitet wird, um es für die „harte Mark“ nach West Berlin zu verkaufen. Die DDR hat nun ihren ersten ÖL-Schalk…:), der dieses Geschäft zum Missfallen der UDSSR einfädelt. Daraufhin, erhöhen die Sowiets den Ölpreis und die Amerikaner landen auf dem Mond…:) Heute, also ca. 50 Jahre später, sind es keine 25 Bohrtürme mehr, aber immerhin wird immer noch etwas Öl gefördert.

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Inhalte

weiterstöbern

Ähnliche Beiträge